Donnerstag, 10. Februar 2011

Sarah Lark- Königin der Neuseelandromane

Die Autorin Sarah Lark
Letztes Jahr habe ich die unglaublich schönen Romane über Neuseeland von Sarah Lark entdeckt. Es war mehr ein Zufall. Als ich in der Buchhandlung am Bahnhof stand (musste leider mal wieder auf den viel verspäteten Zug warten), viel mir Im Land der weißen Wolke auf, das nur 6 Euro kosten sollte. Der Klappentext hörte sich vielversprechend an und so packte ich es ein. Es sollte sich dann zur Sucht entwickeln Romane von Sarah Lark zu lesen.

Sarah Lark, geboren 1958, arbeitete lange Jahre als Reiseleiterin. Ihre Liebe für Neuseeland entdeckte sie schon früh. Seine atemberaubenden Landschaften haben sie seit jeher magisch angezogen. Ihre fesselnden Neuseelandromane sind Dauerbrenner auf der Taschenbuch-Bestsellerliste. Sarah Lark ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Schriftstellerin. Sie lebt in Spanien und arbeitet zurzeit an ihrem nächsten Roman. Unter dem Autorennamen Ricarda Jordan entführt sie ihre Leserinnen auch ins farbenprächtige Mittelalter. 

Es folgen nun die einzelnen Rezensionen ihrer Romane.

1. Australien- Trilogie

1.1 Im Land der weißen Wolke






Im Land der weißen Wolke
Sarah Lark
(816 Seiten)
Falls du es kaufen möchtest.








Inhalt:

London, 1852: Zwei junge Frauen treten die Reise nach Neuseeland an. Es ist der Aufbruch in ein neues Leben ═ als künftige Ehefrauen von Männern, die sie kaum kennen. Die adlige Gwyneira ist dem Sohn eines reichen "Schafbarons"versprochen, und die junge Gouvernante Helen wurde als Ehefrau für einen Farmer angeworben. Ihr Schicksal soll sich erfüllen in einem Land, das man ihnen als Paradies geschildert hat. Werden sie das Glück und die Liebe am anderen Ende der Welt finden?Ein fesselnder Schmöker über Liebe und Hass, Vertrauen und Feindschaft und zwei Familien, deren Schicksal untrennbar miteinander verknüpft ist.

Rezension:

Dieser Roman handelt von zwei verschiedenen Frauen, die sich aus unterschiedlichen Gründen nach Neuseeland verheiraten (1852). Auf der Schiffsreise in die neue Heimat freunden sie sich miteinander an. Gwyn heiratet somit nach Kiward Station, den Sohn eines reichen und angesehenen Schafs-Baron und Helen nach O`Keefe Station in eher ärmliche Verhältnisse. Ihr Schicksal soll sich erfüllen in einem Land, das man ihnen als Paradies geschildert hat.
Der Roman von Sarah Lark ist eine überaus gelungene Familiensaga über mehrere Generationen die den Leser in eine ferne Welt entführt. Von 800 Seiten ist nicht eine langweilig. Sprachlich absolut schön geschrieben, man meint mit in Neuseeland zu sein. Ich kann dieses Buch wärmstens empfehlen. Es war so gut, das ich derzeit schon den Fortsetzungsroman schmökere….

1.2 Das Lied der Maori










Das Lied der Maori
Sarah Lark
(800 Seiten)








Inhalt:

Neuseeland, 1893: William Martyn ist gebildeter und kultivierter als die übliche Klientel, die es auf der Suche nach Gold nach Queenstown verschlägt. Kein Wunder, denn Will ist der Sohn irischer Landadeliger. Die temperamentvolle Elaine verliebt sich in ihn, und er scheint nicht abgeneigt, doch dann kommt Kura-Maro-Tini zu Besuch, Elaines Cousine und Halb-Maori, deren exotischer Schönheit und Freizügigkeit William sofort erliegt.Der zweite Teil der farbenprächtigen Neuseeland-Saga nach Im Land der weißen Wolke.

Rezension:

Der zweite, gelungene Band einer Triologie, die in Neuseeland spielt und dabei das Leben der Leute um 1893 beschreibt. Auch hier spielen die Personen aus dem ersten Teil mit, wenn auch eine untergeordnete Rolle. Diesmal kreist das Geschehen um Kura-maro-tini Warden, die die Musik im Blut hat und unbedingt Künstlerin werden will und um Elaine O`Keefe die sich in den jungen William verliebt. Dieser scheint zunächst auch zugeneigt, bis er auf die exotische Halbmaori Kura trifft.
In gewohnt flüssiger Erzählweise gelingt es Sarah Lark erneut den Leser mit nach Neuseeland zu verschleppen. Man taucht ein in die Geschichte und ist überrascht, wenn man zu Ende ist, da einen die knapp 800 Seiten wesentlich kürzer vorkommen. Es ist eine gelungene Fortsetzung des ersten Bandes und ich kann es durchaus empfehlen. Es lädt förmlich zum schmökern ein.
Man ahnt es vielleicht schon, aber zurzeit lese ich den letzten Band der Neuseeland-Triologie.




1.3 Der Ruf des Kiwi










Der Ruf des Kiwi
Sarah Lark
(832 Seiten)









Inhalt:

Neuseeland, Canterbury Plains 1907: Gloria wächst auf Kiward Station auf. Ihre glückliche Kindheit endet jäh, als sie mit ihrer Großkusine Lilian in ein englisches Internat geschickt wird. Um jeden Preis will sie nach Neuseeland zurück. Sie schmiedet einen verwegenen Plan, der sie in höchste Gefahr bringt ...Spannend und mitreißend schildert Sarah Lark die Geschichte einer neuseeländischen Familie, verwoben mit der Tradition der Maoris.Der dritte, in sich abgeschlossene Band der Bestsellertrilogie!

Rezension:


Mit "Der Ruf des Kiwis" findet eine gelungene Neuseeland-Triologie ihr Ende. Es beginnt im Jahre 1908 auf Kiward Station, wo Gloria, Tochter von Kura-maro-tini aus dem zweiten Band, aufwächst. Ihre glückliche Kindheit endet jäh, als sie von ihren Eltern auf ein englisches Internat gezwungen wird. Begleitet wird sie von der lebensbejahenden Großkusine Lilian, die sich an das dortige Leben rasch gewöhnt und anpasst.
Doch Gloria wird nicht glücklich in Europa und als ihre Eltern sie kurz vor Ausbruch des I. Weltkrieges auf eine Tournee mit nach Amerika nehmen und der Aufenthalt auf Grund des Krieges verlängert werden soll, ersinnt Gloria einen gefährlichen Plan, der sie zurück in die geliebte Heimat bringen soll.
Auch mit diesem Buch ist Sarah Lark ein spannender, einfühlsamer Roman gelungen, der mit der Maorikulter verwoben ist. Die erzählten Schicksalsschläge, die die agierenden Personen stark werden lassen, obwohl sie zu Beginn daran zu zerbrechen drohen, wirken autentisch. Die Auswirkungen des ersten Weltkrieges auf die Soldaten und Neuseeland sind gut recherchiert und mitfühlend geschildert.
Mit Gloria hat sich Sarah Lark einen sehr schwierigen Charakter gewählt und manch einer wird vielleicht nicht warm mit dieser Person. Ich mochte sie allerdings sehr und wollte immer wissen wie es mit ihr weiter geht.
Der letzte Teil der Triologie hat mich vollenst überzeugt und ich bin nun richtig traurig, das ich es schon ausgelesen habe. Es ist ein überaus gelungener Abschluss einer Familienchronik.



Als ich Alles in allem war dies eine wunderbare Trilogie, die mir viele schöne Lesestunden bereitet hat und ich kann sie uneingeschränkt jedem weiter empfehlen, der Neuseeland und seine Geschichten kennen lernen möchte.

2. Das Gold der Maori






Das Gold der Maori
Sarah Lark
(832 Seiten)












Inhalt:

Eine grandiose Geschichte vor atemberaubender Kulisse von der Meisterin der Neuseelandsaga. Kathleen und Michael wollen Irland verlassen. Das heimlich verlobte Paar schmiedet Pläne von einem besseren Leben in der neuen Welt. Aber all ihre Träume finden ein jähes Ende: Michael wird als Rebell verurteilt und nach Australien verbannt. Die schwangere Kathleen muss gegen ihren Willen einen Viehhändler heiraten und mit ihm nach Neuseeland auswandern. Michael gelingt schließlich mit Hilfe der einfallsreichen Lizzie die Flucht aus der Strafkolonie, und das Schicksal verschlägt die beiden ebenfalls nach Neuseeland. Seine große Liebe Kathleen kann er allerdings nicht vergessen.



Rezension:

Nachdem ich den vierten Band von Sarah Lark gelesen habe, kann ich getrost behaupten das ihr Name für unbegrenztes Lesevergnügen steht. Zuerst hatte ich ja meine Zweifel weil auch dieser Roman mal wieder in Neuseeland spielt. Aber ihr gelingt es immer wieder neue Bereiche von Neuseelands Geschichte zu beleuchten, neue Schicksale zu erfinden die einen nicht mehr los lassen.
Es fängt mit einem jungen Paar in Irland an, welches nach Amerika auswandern will. Sie schmieden zusammen Hochzeitspläne, diese jedoch durchkreuzt werden, als Michael als Dieb und Rebell gefangen genommen und nach Australien verschifft wird. Kathleen, schwanger mit Michaels Kind, muss gegen ihren Willen den Viehzüchter Ian Coltrane heiraten und mit ihm nach Neuseeland auswandern.
Michael kann mit Hilfe von der einfallsreichen Lizzie, die er auf dem Schiff nach Australien kennen lernt, schließlich nach Neuseeland fliehen. Lizzie verliebt sich in ihn, aber dieser kennt nur sein Ziel endlich wieder zu Kathleen zurück zu kehren.
Wie nicht anders gewohnt, ist dieses Buch mitfühlend, spannend und voller unerwarteter Schicksalswendungen. Die Figuren sind sehr plastisch beschrieben und man fiebert mit ihnen mit. Ich kann dieses Buch wärmstens weiter empfehlen und hoffe das noch mehr von Frau Lark demnächst erscheinen werden...


Da sich hinter dem Pseudonym Ricarda Jordan ebenfalls Sarah Lark verbirgt, sie unter dem Namen allerdings historische Romane veröffentlicht, hab ich nach den spannenden Neuseelandromanen gleich zugegriffen, als ich im Laden "Die Pestärztin" rumliegen sah. 

3. Die Pestärztin







Die Pestärztin
Ricarda Jordan (Sarah Lark)
(640 Seiten)













Inhalt:

Sie lebt in einer dunklen Zeit. Sie ist ein Spielball des launischen Schicksals. Ein fesselnder Roman, prächtig und gefühlvoll. Mainz 1348: Der schwarze Tod wütet in der Stadt, und eine junge Heilkundige nimmt den Kampf mit ihm auf: Lucia verfügt über außergewöhnliche medizinische Kenntnisse. Doch auf dem Höhepunkt der Epidemie verliert sie ihren wichtigsten Mitstreiter und den Mann, den sie liebt: den Pestarzt Clemens von Treist. Die Stimmung in der Stadt schlägt um, und Lucia muss nach Landshut fliehen. Dort holen sie die Schatten ihrer Herkunft ein ...Als Sarah Lark entführt sie die Leser ins ferne Neuseeland, als Ricarda Jordan zeigt sie uns das farbenprächtige Mittelalter.

Rezension:

Nachdem ich die Neuseelandromane von Sarah Lark gelesen habe, war ich neugierig auf ihren historischen Roman, nur unter einen anderem Pseudonym geschrieben. Ich war allerdings etwas enttäuscht. Die Figuren waren recht oberflächlich beschrieben, der ganze Hintergrund etwas mau erzählt und recht unspannend. Ich hätte auch unter dem Titel Die Pestärztin etwas mehr medizinisches vermutet, das kam dann doch eher zu kurz.
Fazit: Solider historischer Roman, der das Leben von Lucia erzählt, die zur Zeit der Pest gelebt hat. Man kann ihn einmal lesen und danach vergessen.

Kommentare:

  1. Ooooh, Sarah Lark mag ich auch sehr!! Die Triologie ist echt schön =)

    AntwortenLöschen
  2. Ja das ist sie, aber umso enttäuschter war ich wirklich von ihrem historischen Roman "Die Pestärztin" :(

    AntwortenLöschen
  3. Na, dann werde ich mir den bestimmt nicht antun ;)

    AntwortenLöschen
  4. is echt schoen...das du es vorgestellt hast ;)
    natuerlich is die saga top!!

    AntwortenLöschen

Paradiesische Sprechblasen